Die Bretagne,

Frankreich's Ferienregion für Individualisten, hat mehr zu bieten als Sonne, Strand und Meer. Hier, wo der Massentourismus noch nicht Einzug gehalten hat, lebt eine jahrhunderte- bzw. jahrtausendealte Kultur weiter, die sich durch die vereinzelten Feriengäste nicht im Geringsten in ihrer Identität stören läßt: Von den Menhiren über die wunderschönen Kirchen bis zu den atemberaubenden Küsten ist hier alles unverfälscht, authentisch, ohne touristischen Schnickschnack. Mittelalterliche Städte, prähistorische Kultstätten, und keltische Feste und Namen zeugen von der außergewöhnlichen kulturellen Eigenständigkeit der Bretagne und ihrer Bewohner. Dies alles eingerahmt von über 1100 km wunderschöner Küste, an der sich herrliche Sandstrände mit atemberaubenden Felsformationen abwechseln.

Die Bretagne ist die westlichste Region von Frankreich und bildet die typische "Nase" der Landessilhouette. Sie ist in 4 Départements aufgeteilt: Ille-et-Vilaine (mit der Hauptstadt der Bretagne Rennes) Côtes d'Armor (Meeresküsten), Finistère (Ende der Welt) und Morbihan (kleines Meer). Bis 1964 gehörte das Département Loire-Atlantique mit der Hauptstadt Nantes ebenfalls zur Bretagne, doch seither ist es der Nachbarregion Pays de la Loire angeschlossen.